Lerne, wie du die hĂ€ufigsten Fehler mit Google Ads vermeidest und kostengĂŒnstig Anzeigen schaltest.

Wie viel muss man in Google Anzeigen investieren?

Schwierige Frage, aber ich habe eine Antwort fĂŒr dich.

Was man fĂŒr Google Anzeigen bezahlt, hĂ€ngt ab von Saison, Branche, Keywords, Wettbewerb, der eigenen Website (ja, auch das) und den Einstellungen in den Google Ads Kampagnen.

Der Grossteil meiner Kunden investiert durchschnittlich zwischen 150 – 300 CHF (oder EUR) monatlich in Klickkosten fĂŒr Google Ads.

Manche kommen mit weniger aus, andere mĂŒssen (oder wollen) mehr investieren.

Wie die Kosten fĂŒr Google Ads entstehen, welche Faktoren die Kosten beeinflussen, wie du selbst kalkulieren kannst, ob sich eine Investition in Google Anzeigen fĂŒr dich lohnt, und was ich dir empfehle, das erfĂ€hrst du hier in diesem Artikel.

Wichtige Faktoren, die deine Kosten beeinflussen

Das Anzeigensystem in der Google Suche basiert auf dem Click-per-Cost-Modell.

Das heisst, du bezahlst Google nicht dafĂŒr, dass deine Anzeige in der Suche gezeigt wird, sondern nur wenn jemand drauf klickt.

Google Anzeige Beispiel

Oder anders gesagt: du bezahlst fĂŒr jeden Webseitenbesucher, den Google dir ĂŒber eine Anzeige bringt.

Bei Google Ads sind die Preise nicht festgelegt, und auch AnzeigenplÀtze können nicht gebucht oder reserviert werden.

Stattdessen findet bei jeder Suchanfrage eine Auktion statt, an der alle teilnehmen, die zu dieser Suchanfrage Anzeigen schalten wollen.

Google ermittelt in Sekundenbruchteilen, wer die besten PlÀtze bekommt und wie hoch die Klickpreise jeweils sind.

Zwei Faktoren spielen bei einer Google Ads Auktion eine grosse Rolle:

  • die QualitĂ€t deiner Kampagnen:
    Je besser deine Keywords, deine Landingpage (Website) und deine Anzeigentexte zusammenpassen, desto besser ist dein QualitÀtsfaktor. Je höher der QualitÀtsfaktor, desto besser die Anzeigenposition und desto niedriger der Preis, den du bezahlst.
  • die Höhe deines Gebots:
    Je höher du bietest, desto besser bist du gegen den Wettbewerb gewappnet und deine Chance auf die guten AnzeigenplÀtze ist höher.

Wie funktioniert die Auktion? Wie bietet man, und wie errechnen sich die Kosten? >> Infos zum Ablauf einer Auktion inkl. einfachem Beispiel mit Gebot findest du hier

Um die besten AnzeigenplÀtze zu erreichen brauchst du folglich entweder einen hohen QualitÀtsfaktor oder ein hohes Gebot.

Doch wenn du höher bietest, kann auch der Klickpreis nach oben gehen. Mit einem hohen QualitÀtsfaktor kannst du deine Kosten niedrig halten.

Du solltest dich unbedingt um einen hohen QualitĂ€tsfaktor kĂŒmmern, wenn du dein Budget schonen möchtest (weiterfĂŒhrende Infos zum QualitĂ€tsfaktor).

Der tatsÀchliche Klickpreis

Der Preis, den du letztlich fĂŒr einen Klick bezahlst, ist ĂŒbrigens immer niedriger als dein Gebot, das du abgibst. In deinem Konto kannst du dir in deiner Keywordtabelle die Spalte «durchschn. CPC» einblenden.

TatsÀchliche Klickkosten bei Google Ads

Das zeigt dir, wie viel du durchschnittlich fĂŒr das jeweilige Keyword tatsĂ€chlich pro Klick bezahlst.

Das Budget fĂŒr Google Ads

In deiner Kampagne kannst du nur ein Tagesbudget hinterlegen. Das ist sehr clever von Google, denn man hat so das GefĂŒhl nicht so viel auszugeben.

Als Unternehmer denkt man jedoch in Monatsbudgets. So rechnest du dein Monatsbudget in das Tagesbudget fĂŒr die Kampagne um:

Angenommen, du möchtest nicht mehr als 150 CHF im Monat ausgeben, dann teilst du diese Zahl durch 30,4 (das ist der Faktor, mit dem Google umrechnet), und schon hast du dein Tagesbudget:

150 / 30,4 =  4,93 CHF Tagesbudget

Das Tagesbudget ĂŒber- oder unterschreitet Google ĂŒbrigens an einzelnen Tagen bis zu 20%, um den Schwankungen im Suchvolumen gerecht zu werden.

Aber im Monat bleibt der Deckel auf den kalkulierten 30,4 Tagesbudgets. Ich habe noch nie gesehen, dass Google das Monatsbudget ĂŒberschritten hat. Darauf kannst du dich verlassen.

Das Budget kannst du ĂŒbrigens tĂ€glich anpassen.

Wie hoch sollte das monatliche Budget fĂŒr die Klickkosten sein?

Es gibt unterschiedliche Herangehensweisen und Ausgangssituationen, die richtige Budgethöhe zu definieren.

  • Entweder hast du schon eine feste Vorstellung im Kopf, wie viel du investieren möchtest (oder kannst).
  • Oder du willst ein bestimmtes Ziel erreichen, wie z. B. eine bestimmte Anzahl neuer Kunden, oder eine Umsatzhöhe.

Ich zeige dir hier den ersten Weg anhand eines Beispiels, weil es meistens so ist, dass man schon einen bestimmten Betrag im Kopf hat. 

Wir gehen Schritt fĂŒr Schritt durch, wie du den Check machst, ob deine Vorstellung realistisch ist und was dir den Einsatz dieses Budgets in Conversions bringen kann. (Der zweite Weg ist einfach nur die RĂŒckwĂ€rtsrechnung des ersten, indem man vom Ziel, also den Conversions ausgeht)

RealitÀtscheck Budgethöhe

Ob die Höhe des Betrags sinnvoll ist, der dir vorschwebt, und welche Ergebnisse du in etwa erwarten kannst, prĂŒfst du so nach:

Nehmen wir an, eine Hypnosetherapeutin hat 200 EUR/Monat zur VerfĂŒgung, um im Raum Köln Anzeigen zu schalten.

Schritt 1: Preis-check

Als erstes rufst du das kostenlose Keyword-Tool ubersuggest auf: https://app.neilpatel.com/de/ubersuggest/

Dort gibst du im Suchschlitz dein Keyword ein, danach tippst du rechts daneben deine Stadt oder Region ein, die du bewerben möchtest (das Tool ist zwar teilweise auf Deutsch, aber die StÀdte und LÀnder muss man aktuell noch auf Englisch eingeben):

Keyword Tool

Danach scrollst du runter bis zur Tabelle «Keyword Ideas». In der Spalte CPC (Cost-per-Click) findest du den (von diesem Tool) aktuell geschĂ€tzten Klickpreis fĂŒr dieses Keyword.

Keyword Ideen Tabelle Preise

In diesem Beispiel sehen wir, dass die Kosten fĂŒr einen Klick:

  • bei Suchanfragen nach «Hypnosetherapie Köln» ca 1,01 USD (0,93 EUR) betragen und
  • bei Suchanfragen nach «Hypnosetherapie» wĂ€ren es 1,11 USD (1,02 EUR)
  • etc…

Du findest hier vielleicht noch mehr Keywords. Mit Klick auf den Button unten kannst du dir noch mehr Keywords anzeigen lassen:

Keyword Tool mehr Ideen und Preise

Schritt 2: Kalkulation

Die Spalte Volume zeigt dir das ungefÀhre durchschnittliche Suchvolumen bei Google im Monat in der Region, die du oben eingegeben hast.

WICHTIG: Wird dir nichts, oder nur sehr niedriges Suchvolumen angezeigt (z. B. 10), dann wĂ€hle eine etwas grössere Region wie z. B. Bundesland, Kanton oder Land. Die Zahlen im Tool zeigen kein tatsĂ€chliches Suchvolumen, sondern Durchschnitts-SchĂ€tzwerte aufgrund der Daten der letzten 12 Monate bei Google. In der RealitĂ€t kann das Suchvolumen abweichen, zum Teil sogar enorm. Ich bezweifle in diesem Beispiel, dass das Suchvolumen fĂŒr «Hypnosetherapie» in der Stadt Köln nur bei 170 monatlichen Suchanfragen ist. Ganz sicher ist es sehr viel mehr. Nimm die Daten nur als ungefĂ€hren Messwert, damit du dir eine Vorstellung machen kannst, wonach mehr oder weniger gesucht wird und um einen Kostencheck zu machen.

Mit ein bisschen Recherche findest du noch mehr Keywords. Nimm nur diejenigen, die fĂŒr dich interessant sind und tipp dir die Keywords mit dem Suchvolumen und dem angegebenen Preis in eine Excel-Tabelle:

Keyword Ideen in Tabelle sammeln

Dann bildest du die Summe aller Suchanfragen, ermittelst du den Mittelwert aller notierten Preise und rechnest diesen um, damit du weisst was dich der Klick durchschnittlich in deiner WĂ€hrung kosten wĂŒrde.

Schritt 3: Rechnung

Suchvolumen ist nicht das gleiche wie Klicks. Nur eine gewisse Prozentzahl der Nutzer der Suchmaschine klickt auf deine Anzeige. Denn es gibt ja noch andere Anzeigen und Suchergebnisse.

Wir gehen mal davon aus, dass 10% deiner Anzeigenimpressionen zu einem Klick fĂŒhrt, also jeder Zehnte klickt auf die Anzeige. Das ist eine ganz ordentliche Klickrate, und durchaus realistisch wenn du gute Positionen belegst.

So ermittelst du die Kosten:

Anzahl der Klicks (10%): 1120 Suchanfragen p. Mon. / 100 x 10 =   112 Klicks bei 10% Klickrate

Kosten fĂŒr Klicks: 112 Klicks p. Mon. x 1,28 EUR p. Klick = ca 143 EUR

Das angepeilte Budget von 200 EUR im Monat ist also angemessen.

TatsÀchlich wirst du eher noch mehr Keywords nutzen als nur die 5 im obigen Beispiel. Und die Klickpreise werden sicher abweichen von den Angaben im Tool. Sie können zu Beginn höher sein und im Lauf der Zeit sinken. Und wie du oben schon gelernt hast, kommt es auch sehr auf den QualitÀtsfaktor und den Wettbewerb an.

Hilfe, ich habe eine exorbitant hohe Summe errechnet. Das kann ich mir nicht leisten!

Wenn bei deiner Rechnung mehr herauskommt, als du bezahlen kannst, keine Sorge. Du kannst einen Betrag deiner Wahl investieren.

Damit kaufst du dir die Anzahl Klicks, die mit dem von dir festgelegten Budget möglich sind, danach werden deine Anzeigen nicht mehr ausgespielt. Google steuert das automatisch, sodass du monatlich immer in deinem Rahmen bleibst (am Tag können die Kosten etwas abweichen vom Budget).

Weitere Möglichkeiten, die Kosten zu deckeln sind z. B.: Region einschrÀnken, nur sehr passende Keywords nehmen, ausschliessende Keywords pflegen, Keywordoptionen nutzen.

Die Klickpreise sind sehr hoch bei meinen Keywords. Macht es dann ĂŒberhaupt Sinn, Google Ads zu schalten?

In manchen Branchen können die Klickpreise fĂŒr einzelne Keywords sehr hoch sein.  Ob sich das fĂŒr dich lohnt, kannst du nur selbst beantworten, indem du die Höhe des zu investierenden Budgets im Zusammenhang mit der zu erwartenden Umsatzsteigerung siehst. Wenn dir 300 EUR Klickkosten im Monat einen oder mehrere AuftrĂ€ge fĂŒr das drei- oder vierfache bringt, rechnet sich der Einsatz?

Und mal andersherum gefragt: Wenn deine Sichtbarkeit aktuell bei null ist, kannst du es dir leisten, KEINE Anzeigen zu schalten? Manchmal muss man erst einmal investieren, um spÀter davon zu profitieren. Mit den ersten Kunden kommen langfristig auch wieder neue Kunden durch Empfehlungen.

Steuern kannst du die Klickkosten auch, indem du Keyword-Kombinationen nutzt und weniger mit generischen Keywords arbeitest. Die Suchphrasen (Wortkombinationen wie z. B. «Hypnosetherapie in Köln machen») sind oft gĂŒnstiger.

Was kann ich effektiv erwarten mit dem eingesetzten Budget?

Das erfÀhrst du im nÀchsten Abschnitt. 

Die Conversionrate bei Google Ads

Eine Conversion ist eine Aktion, die der Besucher deiner Website ausfĂŒhren soll: das Ziel, das mit der Werbung erreicht werden soll, und das du selbst fĂŒr dich festlegst. Das kann ein Anruf sein, eine Anfrage per Kontaktformular, ein Newsletter-Abonnent, ein Download eines Formulars oder eine Bestellung / Anmeldung.

In meinem Beispiel rechne ich mit einer Conversionrate von 3%. (bei Onlineshops ist dieser Wert niedriger, bei rund 1%). Das ist ein bescheidener Wert, der sich eher am unteren Rand der Messlatte orientiert, und keine zu hohen Erwartungen schĂŒrt.

Errechnung der zu erwartenden Conversions

Wir bleiben beim Beispiel und gehen jetzt davon aus, dass die Hypnosetherapeutin sich entscheidet, die vollen 200 EUR im Monat zu investieren (sie nimmt noch mehr Keywords dazu und ich gehe auch davon aus, das Suchvolumen ist höher als im Tool angegeben).

Anzahl der zu erwartenden Klicks bei 1,28 EUR pro Klick und 200 EUR Monatsbudget fĂŒr Klickkosten:

200 EUR p. Mon / 1,28 EUR = rund 156 Klicks p. Mon.

Conversions (bei angenommener 3%-igen Conversionrate):

156 Klicks p. Mon / 100 * 3 = 4,7

Die Hypnosetherapeutin kann 4 bis 5 Conversions im Monat erwarten, wenn sie 200 EUR investiert.

EinschÀtzung und Einblick in meine eigene Conversionrate

Die Conversionrate meiner Kunden liegt sehr breit gefÀchert zwischen 1 bis 15%. Einzelne erreichen mehr, andere weniger. Bei einigen variiert es saisonbedingt.

Letztlich kommt es drauf an:

  • was du als Conversion definierst
  • wie viel Wert diese Conversion fĂŒr dein Unternehmen hat
  • wie sehr dein Angebot auf deiner Website ĂŒberzeugt, und wie gut der Nutzer zu einem Abschluss gefĂŒhrt wird
  • was dein Angebot kostet, und wie lange die Entscheidungswege deiner Kunden ist (kaufen die in der Regel gleich, oder brauchen sie einige Monate Zeit bis sie zurĂŒckkommen und sich melden).

Zum Beispiel:

Der Verkauf eines teuren GerĂ€ts oder hochpreisigen Kurses wird eine niedrigere Conversionrate haben als ein gĂŒnstiges, attraktives Angebot das es vorĂŒbergehend gibt.

Coachings oder Workshops im B2B-Bereich haben lĂ€ngere Entscheidungswege, weil sie Genehmigungsprozesse durchlaufen, als eine Privatperson, die sich fĂŒr eine Massage interessiert und möglichst bald buchen möchte. 

Ich möchte dir das hier am Beispiel meiner eigenen Google Ads Kampagnen zeigen:

Bei der Anmeldung zu meinem kostenlosen Live-Webinar erreiche ich im Schnitt eine Conversionrate von 11,11%.

Eine Conversion, also eine Anmeldung eines Webinar-Teilnehmers, der mich ĂŒber Google Ads findet, kostet mich zwischen 5 und 15 CHF (4,50 – 15 EUR). Da ich aus dem Webinar heraus meinen Google Ads Onlinekurs verkaufe, lohnt sich die Investition insgesamt fĂŒr mich.

Google Ads Webinar Conversionrate

 

Die Conversionrate bei der Kampagne fĂŒr meinen Google Ads Onlinekurs ist nur halb so gut. Und eine Conversion, also der Kauf eines Kurses durch einen Besucher ĂŒber Google Ads, kostet mich in dieser Kampagne gut 63 CHF (ca 60 EUR).

Doch hier habe ich von der Conversion unmittelbar einen hohen Gewinn, weshalb sich die Investition trotz höherer Kosten fĂŒr dieses Produkt fĂŒr mich kurzfristig noch mehr rechnet als bei den Webinar-Anmeldungen.

Google Ads Kurs conversionrate

FAZIT – GOOGLE ADS BUDGET

Du siehst, es gibt (wie so oft) keine einfache Antwort auf die Frage: «Wie viel muss ich in Google Ads investieren?» oder auch «Was ist eine gute Conversionrate»?

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Einblick eine Hilfestellung geben bei deinen Überlegungen zu den Kosten und deinem Budget fĂŒr Google Anzeigen und du hast jetzt keinen noch grösseren Knoten im Kopf als vorher 😊

Wenn bei dir noch Fragen offen bleiben, stell sie mir gerne hier unten in den Kommentaren. Ich freue mich, wenn ich noch etwas Licht ins Dunkel bringen kann.

Die 7 grössten Fehler mit Google Ads

...und wie du sie von Anfang an vermeidest.

Melde dich zum Newsletter an und erhalte die wichtigsten Schritte, die du beachten musst, damit sich deine Google-Anzeigen lohnen.

Wer hier bloggt

Wer hier bloggt

Hi, ich bin Melanie. Ich helfe SelbstÀndigen und kleinen Unternehmen bei Google besser gefunden zu werden. In meinem Blog findest du viele hilfreiche Tipps und Anleitungen zu Google, Google Ads, Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing Strategien. Einfach erklÀrt und garantiert ohne Fachchinesisch.

AdWords Kampagne vs Anzeigengruppe – so teilst du auf
AdWords Kampagne vs Anzeigengruppe – so teilst du auf

Lerne, wie du die hÀufigsten Fehler mit Google Ads vermeidest und effektiv Anzeigen schaltest.Lerne, wie du eine AdWords Kampagne richtig aufbaust, und in Anzeigengruppen und Kampagnen aufteilst. Dieser Artikel ist Teil zwei. In meinem Artikel (Teil 1)  AdWords Konto,...

mehr lesen
Unterschied AdWords Konto, Kampagnen und Anzeigengruppen
Unterschied AdWords Konto, Kampagnen und Anzeigengruppen

Lerne, wie du die hĂ€ufigsten Fehler mit Google Ads vermeidest und effektiv Anzeigen schaltest.Wenn du ein AdWords Konto eröffnest, wirst du gleich zu Beginn mit verschiedenen Einstellungen fĂŒr dein Konto, die Kampagnen und Anzeigengruppen konfrontiert. Das kann sehr...

mehr lesen

Hier gibts noch mehr von mir

Kontakt

Du erreichst mich per Email unter
melanie@haux.marketing

Wie funktionieren Google Ads?

DIE 7 GRÖSSTEN FEHLER MIT GOOGLE ADS
...und wie du sie vermeidest.

Du kannst dich jederzeit von meinen Emails abmelden - Datenschutz

Melde dich zu meinem Newsletter an und hol dir die wichtigsten Punkte, die du beachten musst, damit sich deine Google-Anzeigen lohnen.